Constanze Krehl erinnert an die Dynamik der Wendezeit

Die sächsische Europaabgeordnete Constanze Krehl (SPD) hat heute im Zuge der Sitzung der Sozialdemokratischen Fraktion im Europaparlament mit einer Rede zum Gedenken an den Mauerfall in Berlin im Jahr 1989 gedacht. Constanze KREHL, selbst Bürgerrechtsaktivistin der Wendezeit, erinnerte dabei besonders an die Vorgeschichte des Falls der Mauer: „Der 09. November 1989 ist sicherlich ein Tag der Freude für Deutschland und Europa. Für mich ist aber der 09. Oktober 1989 das wichtigere Datum. An diesem Tag gingen hunderttausende Leipzigerinnen und Leipziger in einer friedlichen Demonstration in den Leipziger Ring. Keiner von ihnen wusste, was passieren würde. Ob vielleicht sogar geschossen würde. Das und die vielen Demonstrationen an anderen Orten haben die Wende und den Fall der Mauer gebracht. Die Hoffnung und die Energie dieser Zeit haben zur Vereinigung Deutschlands geführt und letztlich zur Beendigung der Spaltung eines ganzen Kontinents.“ Abschließend formulierte die Europaabgeordnete einen Wunsch für die Zukunft Europas: „Wir müssen aus der Kraft und der Dynamik der Wendebewegung lernen und die Hoffnung der Menschen nutzen, um Brücken zu schlagen von Ost nach West und von West nach Ost. Mancher sagt, dass die deutsche Einheit viel Geld gekostet hat. Das ist richtig, aber für mich ist das Erreichen von Demokratie und Freiheit unbezahlbar.“

Mehr
Facebook
YouTube
INSTAGRAM
SOCIALICON