Aktuelles

Presseschau: 72 Stunden Europa: mephisto-Team auf Studienreise in Straßburg - Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft

Montag, 17. März 2014

Logo IfKMWGut zwei Monate vor den Europawahlen konnten acht mephisto 97.6-Redakteure Europaluft schnuppern. In Straßburg kamen sie mit sächsischen Europaabgeordneten zusammen, informierten sich über die Arbeitsweise des Parlaments und führten Gespräche mit Korrespondenten. Höhepunkt war ein Interview mit dem Präsidenten des Europaparlaments Martin Schulz (SPD). (...) Auf dem Programm der Leipziger Nachwuchsjournalisten standen außerdem Gespräche mit Europaabgeordneten. Holger Krahmer (FDP), Herrmann Winkler (CDU),  Constanze Krehl (SPD) und Ska Keller (Grüne) berichteten von ihrer Arbeit und der Schwierigkeiten mit europäischen Themen in den Medien Gehör zu finden. (...)

Presseschau: Freihandelsabkommen. TTIP für literarischen Einheitsbrei? - mephisto97.6

Sonnabend, 15. März 2014

Logo Mephisto97.6 Wirtschaftliche Vorteile einerseits, Verlust europäischer Standards bei Umwelt- und Verbraucherschutz andererseits - das geplante Freihandelsabkommen mit den USA sorgt für Diskussionen. Auf der Leipziger Buchmesse wird es konkret. (...) Immerhin muss das EU-Parlament am Ende darüber abstimmen, ob es dem Vorschlag der EU-Kommission zustimmt. Constanze Krehl, EU-Abgeordnete der sächsischen SPD, ist sicher, dass ein solcher Entwurf nur dann eine Mehrheit im EU-Parlament finden kann, wenn europäische Standards genügend berücksichtigt werden. Ihrer Einschätzung nach sind die Verhandlungen über das Freihandelsabkommen aber ohnehin in einer Sackgasse gelandet.

Presseschau: mephisto 97.6 im Europaparlament

Mittwoch, 12. März 2014

Mephisto 97.6 LogoVom 22. bis zum 25. Mai 2014 wählen die Mitgliedsstaaten der EU das Europaparlament.Vor der Europawahl reist mephisto 97.6 nach Straßburg. Unser Kurzinterview Nr. 3 - Die Europaabgeordnete und Kandidatin für die kommende Europawahl Constanze Krehl (SPD) zu den Fragen, was Europa für sie bedeutet und was in den kommenden fünf Jahren ganz oben auf ihrer Themenliste steht.

Presseschau: EU-Fördergelder: Streit um Mittelvergabe - Leipziger Volkszeitung

Donnerstag, 6. März 2014

LVZ LogoSachsens Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) wehrt sich gegen Kritik aus der SPD an dem Einsatz der EU-Fördermittel. Die Europa-Abgeordnete Constanze Krehl hatte Morlok vorgehalten, er würde mit den Zuwendungen aus dem Strukturfonds EFRE weiterhin den Straßenbau fördern. Morlok wies die Vorwürfe gestern zurück: "Die ursprünglich für den Staatsstraßenbau vorgesehenen Mittel werden für umweltfreundliche Verkehrsträger und für den Breitbandausbau eingesetzt." (...) Die kritisierte EU-Abgeordnete Krehl, die maßgeblich an den Verhandlungen zur Regionalförderung beteiligt war, lobte gestern die modifizierte Ausrichtung des Freistaates. "Es ist gut, dass in Dresden umgedacht worden ist. Anscheinend wurde auf die Kritik der EU-Kommission reagiert. Die Investitionen in Straßenbau wären nicht der richtige Weg gewesen", sagte die aus Leipzig stammende Krehl.

Presseschau: EU-Fördergelder Freistaat hilft der Region Leipzig - Leipziger Volkszeitung

Mittwoch, 5. März 2014

LVZ Logo(...) Diese Verteilung wurde umgehend von der SPD-Europaabgeordneten Constanze Krehl, die die Verhandlungen als Regionalpolitik-Koordinatorin im EU-Parlament mitgeführt hat, kritisiert. "Es ist für mich unverständlich, dass weiterhin Mittel für den Straßenneubau eingesetzt werden sollen. Straßenbau mit EU-Mitteln zu fördern, ist in Sachsen nicht mehr notwendig", erklärte die Leipzigerin. Zudem stünde diese Ausrichtung dem Förderziel einer Kohlendioxid-Reduzierung entgegen.

Presseschau: Weniger EU-Fördergelder für Region Leipzig - mephisto 97.6

Dienstag, 4. März 2014

Mephisto 97.6 Logo(...) Das Geld soll vor allem die drei Bereiche Innovation, Bildung und Infrastruktur stärken. Dieser Vorschlag des Ministeriums entspreche aber nicht der Vorstellung des Europäischen Parlaments, wie die SPD-Abgeordnete Constanze Krehl mephisto 97.6 sagte. Sie halte es nicht für sinnvoll, hier noch einmal so viel der europäischen Mittel reinzustecken. Stattdessen solle man die Mittel nachhaltiger und intelligenter nutzen als für den Bau von Straßen. Mit nachhaltiger meint Krehl, das Geld eher in kleine und mittlere Unternehmen zu investieren oder damit Lehre und Forschung zu unterstützen. (...)

Presseschau: Sächsisches Kabinett will EU-Mittel in Infrastruktur, Wirtschaft und Bildung stecken - DNN Online

Dienstag, 4. März 2014

DNN OnlineDie sächsische Staatsregierung will die bis 2020 vorgesehenen 2,75 Milliarden Euro aus den EU-Förderprogrammen zur regionalen Entwicklung (EFRE) und dem Sozialfonds (ESF) schwerpunktmäßig für Infrastruktur, Wirtschaft und Bildung einsetzen. (...) Der Freistaat werde letztmalig in dieser Größenordnung von den EU-Mitteln profitieren, sagte die sächsische SPD-Europaabgeordnete Constanze Krehl. Umso wichtiger sei ihr wirksamer und nachhaltiger Einsatz. „Es ist für mich unverständlich, dass weiterhin Mittel für den Straßenneubau eingesetzt werden sollen.“

Pressemitteilung: „Weniger in Straßen, mehr in die Köpfe investieren“

Dienstag, 4. März 2014

Holger MannEuropaabgeordnete Constanze Krehl und europapolitischer Sprecher Holger Mann fordern Nachbesserungen bei den EU-Förderprogrammen in Sachsen

Zur heutigen Vorstellung der Operationellen Programme für die EU-Förderperiode 2014 bis 2020 durch die Sächsische Staatsregierung erklären Constanze Krehl, sächsische Europaabgeordnete, und Holger Mann, Sprecher für Hochschule und Wissenschaft sowie Sprecher für Europapolitik der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag:

„Dass der Freistaat Sachsen noch einmal großzügig von EU-Fördermitteln profitieren kann, ist ein großer Verhandlungserfolg“, freut sich Constanze Krehl, die sich als Berichterstatterin des EU-Parlamentes maßgeblich für die weitere Förderung im Freistaat Sachsen einsetzte. 

„Insbesondere konnten wir verhindern, dass die Region Leipzig als weiterentwickelte Region aus der Förderung herausfällt. Der Freistaat Sachsen wird letztmalig in dieser Größenordnung von der EU-Förderung profitieren, umso wichtiger ist ein wirksamer und nachhaltiger Einsatz der Mittel. Es ist für mich unverständlich, dass weiterhin Mittel für den Straßenneubau eingesetzt werden sollen. Straßenbau mit EU-Mitteln zu fördern ist in Sachsen nicht mehr notwendig. Das steht außerdem dem Ziel einer CO2-Reduktion entgegen“, so Krehl.

Der Landtagsabgeordnete Holger Mann ergänzt: „Es ist sinnvoller, die Mittel in umweltfreundliche Verkehrsträger zu investieren, da nur diese einen wirklichen Beitrag zur Senkung der CO2-Emissionen leisten können. Wir fordern eine deutliche Stärkung der Investitionen in Forschung, technologische Entwicklung und Innovation. In der Ausgestaltung der Programme müssen außerdem die Einhaltung von fairen Arbeitsbedingungen und sozialer Aspekte stärker beachtet werden. Gute Arbeit, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie Gesundheitsschutz sollten in die Förderkriterien aufgenommen werden.“

Presseschau: Abwasser: Thema wühlt die Bürger auf - Freie Presse

Sonnabend, 15. Februar 2014

Logo Freie PresseDer Saal des Adorfer Schützenhauses war am Donnerstag proppenvoll, als die Friedrich-Ebert-Stiftung zum Forum mit Brisanz eingeladen hatte. (...) Erklären - dazu war die sächsische SPD-Europaabgeordnete Constanze Krehl nach Adorf geholt worden. (...)

Die SPD ist immer eine Europapartei gewesen

Montag, 27. Januar 2014

Anlässlich der Europadeligiertenkonferenz am 26. Januar 2014 zur Aufstellung der Bundesliste der SPD-Kandidatinnen und Kandidaten für die Europawahl hält Constanze Krehl als stellvertretende Vorsitzende und Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Gruppe im Europäischen Parlament eine Rede zur Bedeutung Europas.

Europadeligiertenkonferenz.jpgIn ihrer Rede wirbt Constanze Krehl energisch für mehr Europa und das mit einer sozialdemokratischen Färbung. "... wir müssen darüber nachdenken, wie wir politisch und institutionell Europa zu einem sozialdemokratischen Europa machen können! Denn das ist es doch, was wir Sozialdemokraten eigentlich wollen!" wirbt Krehl.Mit Martin Schulz an der Spitze startete die SPD mit der Aufstellung ihrer Liste offiziell die Wahlkampfzeit zur Europawahl.

Europa steht derzeit vor vielen Herausforderungen, im Wahlkampf muss den Bürgerinnen und Bürgern veranschaulicht werden "dass diese Herausforderungen sozial angegangen werden" müssen, so Krehl. Außerdem macht sie deutlich, "... dass die Menschen dabei im Mittelpunkt stehen - Das ist es, wofür die SPD immer gestanden hat!"

Die gesamte Rede gibt es hier zum nachschauen: youtube.

Inhalt abgleichen