Aktuelles

Testen Sie Ihr Wissen über die EU

Dienstag, 13. August 2013

EuropaQuiz.pngWie gut kennen Sie Europa? Machen Sie mit beim Quiz „Unser Europa“ und testen Sie Ihr Wissen über die EU! Als Hauptgewinn erwartet Sie eine Reise nach Berlin für zwei Personen inklusive Übernachtung im Vier-Sterne-Hotel und abwechslungsreichem Programm.

Das Preisausschreiben wird von Bürger Europas e.V. mit Unterstützung des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung durchgeführt.

zum Quiz

zu Bürger Europas e.V.

Brüssel vor der Haustür - Deutschlandradio Kultur

Dienstag, 6. August 2013

Deutschlandradio Kultur(...) Die östlichen Bundesländer fallen ab dem kommenden Jahr in eine neu eingeführte Förderkategorie. Als sogenannte "Übergangsregionen" zählen sie nicht mehr zu den Schwächsten, weil ihr Pro-Kopf-BIP inzwischen über 75 Prozent des EU-Durchschnitts geklettert ist - trotzdem können sie auf Fördergelder hoffen. Sozialdemokraten wie die EU-Abgeordnete Constanze Krehl unterstützen eine Übergangsförderung für mäßig schwache Regionen. (...)

Presseschau: Amazon Leipzig empfängt SPD-Politiker - Leipziger Volkszeitung

Dienstag, 23. Juli 2013

LVZ Logo(...) Krehl riet dem Betriebsrat am Leipziger Standort gestern bei dem Besuch, sich europaweit zusammenzutun. "Wichtige Entscheidungen werden bei Amazon auf europäischer Ebene getroffen. Ein Europäischer Betriebsrat verschafft den Arbeitnehmenden auch auf dieser Ebene Gehör."

Presseschau: Des eurodéputés au chevet de la coopération entre Corse et Sardaigne - Corse Net Infos

Montag, 22. Juli 2013

Logo Corse Net I#nfosPendant 3 jours, du 15 au 17 juillet, les députés de la Commission de développement régionale de l’Union Européenne (UE), en mission d’étude, ont pu vérifier sur le terrain la réalité de la politique européenne et l’utilisation des fonds alloués. Cette 1ère mission transfrontalière France-Italie maritime, basée sur la coopération entre la Corse et la Sardaigne, est inédite et originale. Elle a suscité beaucoup d’intérêt chez les europarlementaires qui se sont, ainsi, confrontés aux deux réalités insulaires. Explications, pour Corse Net Infos, de Constanze Krehl, présidente de la délégation et eurodéputé allemande. (...)

Presseschau: Seit der Wende: 1,6 Milliarden EU-Mittel für Dresden - Dresdner Neueste Nachrichten

Dienstag, 16. Juli 2013

Logo DNN online(...) Nach Schätzungen der sächsischen Europaabgeordneten Constanze Krehl (SPD) könnte die Landeshauptstadt darüber trotzdem in den nächsten Jahren bis zu 120 Millionen Euro zusätzlich zur noch nicht feststehenden Basisförderung erhalten.

Presseschau: Parlement Européen : Politique de cohésion: 325 milliards d'investissements pour les régions - Zonebourse

Mittwoch, 10. Juli 2013

zonebourse logoDe nouvelles règles visant à investir 325 milliards d'euros dans des projets de développement régional ont été adoptées ce mercredi. Ce financement - environ un tiers du budget de l'UE- stimulera la croissance et l'emploi au niveau local.  (...) "Ces nouvelles dispositions ont également renforcé le Fonds social européen. Les régions peuvent finaliser leurs programmes opérationnels seulement maintenant. Le compromis qui a été conclu donne le signal aux Etats membres que l'UE souhaite augmenter les investissements pour atteindre ces objectifs sociaux", a déclaré Constanze Krehl (S&D, DE), co-rapporteur sur le règlement portant dispositions communes. (...)

Pressemitteilung: Sächsische Europaabgeordnete Constanze Krehl begrüßt Frauenquote ohne Ausnahme

Mittwoch, 10. Juli 2013

Constanze KrehlEU-Parlament will Vorschlag der EU-Kommission verschärfen

Die sächsische Europaabgeordnete Constanze Krehl (SPD) fordert schärfere Regeln für eine Geschlechterquote in börsennotierten Unternehmen.

Dem federführenden Rechtsausschuss des EU-Parlaments wurde am gestrigen Dienstag ein entsprechender Bericht vorgelegt. Die darin geforderten Veränderungen am Vorschlag der EU-Kommission sehen unter anderem vor, dass eine verbindliche Quote ausnahmslos für alle börsennotierten Unternehmen gelten soll. Auch zusätzliche Sanktionsmöglichkeiten, etwa der Ausschluss von öffentlichen Ausschreibungen, seien geeignete Instrumente, um eine EU-weite Quote durchsetzen zu können. Bis 2020 soll sich der Anteil von Frauen in Aufsichtsräten auf 40 Prozent erhöhen. 

"Frauen müssen die gleichen Möglichkeiten haben wie ihre männlichen Kollegen, um ihre Kompetenzen in die Wirtschaft einzubringen. Deswegen ist ein ehrgeiziger Ansatz notwendig", kommentiert Constanze Krehl, frauenpolitische Sprecherin der SPD-Europaabgeordneten. 

"Die mittelständischen Unternehmen sind das Rückgrat der europäischen Wirtschaft. Gerade durch ihre Fähigkeit zur Innovation sowie ihre intensive Bindung an die heimische Bevölkerung kommt ihnen bei den Anstrengungen um die Gleichstellung eine Vorreiterrolle zu. Für sie kann es deswegen keine Ausnahme geben“, so Krehl weiter.

"Gerade einmal acht Prozent aller Vorstandsposten in DAX-Unternehmen sind aktuell mit Frauen besetzt", begründet Constanze Krehl diesen Vorstoß. Bei den weiteren Beratungen will sich die sächsische Europaabgeordnete zudem für schärfere Sanktionen bei Nicht-Erreichen der Quote einsetzen.

Pressemitteilung: Constanze Krehl: "Einigung beim Haushalt ist ein gutes Zeichen für die Regionen“

Mittwoch, 3. Juli 2013

Constanze KrehlParlament stimmt Kompromiss zum EU-Haushalt zu / Weg frei für mehrjährige EU-Programme

Die sächsische Europaabgeordnete Constanze Krehl (SPD) zeigt sich zufrieden mit der heutigen Abstimmung im Europäischen Parlament zur Einigung über den mehrjährigen Haushalt.

Bereits in der vergangenen Woche konnte Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) einen Kompromiss zwischen Rat und Parlament vermitteln. Dem Kompromiss hat das Europäische Parlament heute zugestimmt. Dennoch steht die formale Verabschiedung des mehrjährigen Finanzrahmens noch aus und wird Ende des Jahres erwartet. Die heutige Entscheidung ebnet nun aber den Weg für den Start der zukünftigen EU-Förderprogramme, die im kommenden Jahr auch in Sachsen wieder anlaufen werden.

„Diese Entscheidung ist ein wichtiges Zeichen für die Regionen. Der erzielte Kompromiss gibt den Entscheidungsträgern vor Ort endlich Planungssicherheit. Für die drei sächsischen Regionen konnten positive Sonderregelungen gesichert werden. Auch wenn das Parlament nicht alle Forderungen durchsetzen konnte, so haben wir jetzt ein gutes Ergebnis für die Menschen in Europa erreichen können“, erklärt Constanze Krehl.

Auf Drängen der Europaabgeordneten konnte eine höhere Flexibilität bei den Ausgaben erreicht werden. Neu ist, dass nicht verausgabte Mittel in den folgenden Jahren auch auf andere Haushaltspositionen übertragen werden können. Auch konnten sich Parlament und Rat auf ein Programm zur Bekämpfung der hohen Jugendarbeitslosigkeit einigen.

"Dass nicht abgerufene Mittel nun auch übertragen werden können, eröffnet der EU eine flexiblere Haushaltspolitik.  Es gibt der EU die Möglichkeit, diese Mittel noch gezielter beispielsweise gegen Jugendarbeitslosigkeit, für Forschungsprojekte und die europäischen Austauschprogramme einzusetzen", erklärt Constanze Krehl abschließend.

EU-Abgeordnete lehnen jährlichen Sicherheitstest für alte Autos ab - Leipziger Volkszeitung

Mittwoch, 3. Juli 2013

lvz-logo.gifIn der EU wird es auch künftig keine obligatorische jährliche Sicherheitsüberprüfung von mehr als sechs Jahre alten Autos geben. Das Europaparlament lehnte gestern in Straßburg einen Vorschlag der EU-Kommission ab. (...) "Mit der Ablehnung im Europaparlament gibt es für die Menschen in Deutschland keine Änderung bei den Inspektionen. Jährliche Kontrollen wären eine unnötige Überregulierung gewesen", erklärte gestern die sächsische Europaabgeordnete Constanze Krehl (SPD). (...)

Constanze Krehl: "Jährliche Fahrzeugkontrolle wäre unnötige Überregulierung“

Dienstag, 2. Juli 2013

Constanze KrehlDienstag: EU-Parlament lehnt Pflicht zur jährlichen Fahrzeugkontrolle ab

Die sächsische Europaabgeordnete Constanze Krehl (SPD) erteilt der von der EU-Kommission angestrebten jährlichen technischen Kontrolle von Kraftfahrzeugen eine Absage.

Die EU-Kommission wollte eine jährliche Inspektion der Fahrzeuge ab dem siebten Jahr oder ab einem Kilometerstand von 160.000 km zur Pflicht machen. Das Europäische Parlament hat diese Vorschläge am heutigen Dienstag abgelehnt.

„Mit der Ablehnung im Europaparlament gibt es für die Menschen in Deutschland keine Änderung bei den Inspektionen. Jährliche Kontrollen wären eine unnötige Überregulierung gewesen. Für die Sicherheit auf unseren Straßen sind einheitliche Regeln und Standards zur Fahrzeughauptüberprüfung in ganz Europa unerlässlich. Doch dabei muss das richtige Maß angewandt werden. Der Zwei-Jahres-Turnus für die Inspektionen in Deutschland reicht vollkommen aus. Es gibt keine Belege, dass die Verkehrssicherheit durch jährliche Kontrollen erhöht wird. Sicher wären aber enorme bürokratische und finanzielle Belastungen für die Fahrzeughalter“, erklärt Constanze Krehl.

Zusätzlich wurde die regelmäßige Verkehrssicherheitsprüfung von Motorrädern beschlossen. Bislang ist diese nur in jedem zweiten Mitgliedstaat verpflichtend, darunter auch in Deutschland. Das Parlament hat nun einer verbindlichen Inspektion von Zweirädern zugestimmt.

"Die Aufnahme von Motorrädern in den Anwendungsbereich der Verordnung ist eine vernünftige Entscheidung. Motorradfahrer sind die am meisten gefährdeten Verkehrsteilnehmer. Technische Mängel an ihren Fahrzeugen sind eine häufige Unfallursache“, so Constanze Krehl.

Inhalt abgleichen