Sächsische Europaabgeordnete Krehl im Amt bestätigt

Die aus Leipzig stammende Europaabgeordnete und Expertin für die EU-Strukturpolitik, Constanze Krehl (SPD), ist heute von den Mitgliedern der SPE-Fraktion im Ausschuss für regionale Entwicklung einstimmig als Koordinatorin wiedergewählt worden. Constanze Krehl (SPD), die das Amt der SPE-Koordinatorin seit 2004 innehat, zeigte sich hocherfreut: „Ich bin von dem großen Vertrauen, welches mir meine Kollegen mit diesem Votum entgegenbringen, tief beeindruckt. Dies ist nicht nur eine Bestätigung für meine Arbeit der letzen Jahre, sondern zugleich auch ein Ansporn für die nächsten Jahre. In dieser Zeit werde ich als Koordinatorin vor allem auf die Umsetzung der neuen EU-Förderprogramme in den Regionen achten. Schließlich haben wir im Europäischen Parlament hart für die insgesamt 308 Mrd. € an Fördermitteln gekämpft, von denen über 4 Mrd. nach Sachsen fließen werden.“ Ihre weiteren Aufgaben sieht Constanze Krehl, die bis 2002 der ständigen Delegation des Europäischen Parlaments zu Russland vorstand und 2006 die Verhandlungen des Europäischen Parlaments für die strategischen Leitlinien der EU-Strukturförderperiode 2007-2013 leitete, vor allem darin, den weit auseinanderklaffenden Entwicklungsstand zwischen den Regionen der Europäischen Union zu schließen und die Beziehungen zu den Nachbarstaaten der Europäischen Union – vor allem zu Russland – auf eine stabile partnerschaftliche Basis zu stellen. Hintergrund: Koordinatoren werden durch die Fraktionsmitglieder in den einzelnen Ausschüssen im Abstand von zweieinhalb Jahren neu gewählt. Sie haben die Aufgabe die Arbeit der Mitglieder ihrer Fraktion in dem jeweiligen Ausschuss zu koordinieren und innerhalb der Fraktion die Abstimmungen im Plenum vorzubereiten. Sie sind somit inhaltlich wie auch organisatorisch der Hauptansprechpartner ihrer Fraktion in dem jeweiligen Ausschuss des Europäischen Parlaments.